Das Kirchenschiff - ein Platz für's Leben

 

Auf der rechten Seite sieht man das große Triumphkreuz aus dem Ende des 15. Jahrhunderts, unser ältester „Kirchenschatz“. Ursprünglich hing es im Bogen zum Chor, also mitten im Blickfeld der Gemeinde.

Hinten rechts unsere Kanzel aus dem Jahr 1633 mit vielen Schnitzreliefs, goldenen Engelsköpfen und und dem Satz

„Ihr seid es nicht, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet (Matthäus 10,20).“

Sie ist wohl einmal für eine andere Kirche hergestellt worden, die dann aber in der großen Sturmflut von 1634 unterging – so kam die Kanzel statt dessen nach Bordelum.

 

Leider nur hinter dem Betrachter steht unsere Orgel auf der Empore. Für die Liebhaber: sie stammt aus dem Jahr 1888 und wurde von der Firma Marcussen, Apenrade, erbaut. Sie ist in der ursprünglichen Form fast unversehrt erhalten. Dies ist übrigens die erste Bordelumer Orgel: bis 1888 wurde der Gesang im Gottesdienst nur durch Vorsänger angestimmt.

 

Der Altar - der schöne Tisch

Der Flügelaltar stammt aus dem beginnenden 17. Jahrhundert und zeigt diese Bilder:

In der Mitte die Einsetzung des Abendmahls, links oben die Geburt Christi, unten seine Kreuzigung. Rechts sind oben die Auferstehung und unten das Pfingstwunder dargestellt. Unser Altar ist umgehbar; wir üben allerdings nicht den Brauch mancher Nachbargemeinden, nach der Abendmahlsfeier einmal mit der gesamten Gemeinde den Altar zu um schreiten.

 

Der Taufstein - wo die kleinen Christen herkommen

Der Taufstein ist von spätgotisch-friesischer Form und stammt vermutlich aus Rörbeck, einem bei einer Sturmflut 1634 untergegangenen Ort auf dem alten "Strand".

Viele Kirchen in unserer Gegend haben von solchem "Treibgut" aus dem Meer profitiert. Aber auch die Rörbecker haben den Stein nicht selbst hergestellt: Sie haben ihn in Belgien anfertigen lassen. Die achteckige Form symbolisiert die Vollendung der Schöpfung durch die Taufe: in sieben Tagen wurde alles gemacht, die acht geht noch darüber hinaus, vollendet das Werk Gottes und weist auf die Ewigkeit hin.

 

Das Wasser wird in ein kleines, sehr hübsches Messingbecken gegossen. Unsere Küster sorgt dafür, dass das Wasser immer die richtige Temperatur hat und die Taufe auch äußerlich ein angenehmes Erlebnis wird.