Kirche zum Heiligen Kreuz Ockholm

Die schöne Kirche aus dem 17. Jahrhundert wurde nach der großen Flut von 1634 auf einer Warft errichtet. Zwei Vorgängerbauten, deren Standorte nicht mehr bekannt sind, waren jeweils den Sturmfluten von 1362 und 1634 zum Opfer gefallen und weggeschwemmt worden. Bei der zweiten großen Flut war zusammen mit 300-400 anderen Ockholmern auch die ganze Pastorenfamilie ertrunken, nur der älteste Sohn, der bereits Student und außer Haus war, blieb am Leben.

1639-1641 wurde Ockholm unter tatkräftiger Unterstützung des dänischen Königs Christian IV wieder eingedeicht. Eine neue Kirche wurde gebaut. Der König besorgte das Baumaterial: Er schenkte der Gemeinde die Steine des im 30jährigen Krieg zerstörten Bordelumer „Schlosses“, des Herrenhofes „Fruu Mettenhof“ der Meta von Ahlefeld in Bordelum-Uphusum.

 

Der „Glockenstapel“ steht wie bei vielen nordfriesischen Kirchen neben der Kirche. Er wurde gegen 1700 gebaut. Sehenswert ist die alte Turmuhr, die noch von Hand aufgezogen wird.